topad


Vermögen & Finanzen

Literaturtipps

Studie "Kinderbeiräte in Stiftungen" veröffentlicht

Die Kinderhilfsorganisation "Children for a better World" hat gemeinsam mit Active Philanthropy untersucht, wie junge Menschen in Förderentscheidungen eingebunden werden. Ihre Studie stellt Fallbeispiele aus deutschen und internationalen gemeinnützigen Organisationen vor.

Wie lernen Kinder, was eine gute Spende ist? Wie werden Kinder selbst zu engagierten Mitbürgern, Spendern, Stiftern? Über Kinderbeiräte hat Children e.V. bereits seit der Gründung 1994 Kinder in Förderentscheidungen einbezogen. Active Philanthropy geht seit Bestehen der Organisation der Frage nach, wie eine nachhaltige Kultur des Spendens und Stiftens etabliert werden kann.

Der Bericht stützt sich hauptsächlich auf Beobachtungen aus der Praxis fördernder Organisationen in Deutschland und im Ausland, vor allem gemeinnützige Stiftungen, aber auch Nichtregierungsorganisationen und Vereine. Die Studie schildert konkrete Programme der Kinder- und Jugendpartizipation. Drei davon werden in ausführlichen Fallstudien näher beleuchtet:

  • die Kinderbeiräte der “Children for a better World” e.V.
  • die Stuttgarter Kindertaler von Bürgerstiftung Stuttgart und Förderverein Kinderfreundliches Stuttgart
  • der Ideenwettbewerb “Kohle für Coole” der Bürgerstiftung Barnim Uckermark

Am Schluss des Berichts stehen Erfolgsfaktoren und Voraussetzungen dafür, dass die Partizipation von Kindern und Jugendlichen in Beiräten zum Erfolg wird. Auf dieser Grundlage haben die Autoren Michael Alberg-Seberich, Sarah Fehrmann und Gabriele Störmann konkrete Empfehlungen für Stiftungen entwickelt.

Die Studie kann kostenlos heruntergeladen werden.

(17.5.2013 | Quelle: Children e.V.)

Studie (PDF-Download)

Zur Übersicht "Vermögen & Finanzen // Literaturtipps"