topad


Vermögen & Finanzen

Literaturtipps

So fördern Stiftungen

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat eine kleine Broschüre herausgebracht, die Einsteigern Tipps an die Hand gibt, wie man für eigene Projekte Fördermittel von Stiftungen anzapfen kann.

Die 16-seitige Publikation erklärt unter anderem den Unterschied zwischen einer fördernden und einer operativ arbeitenden Stiftung. Sie liefert auch eine Checkliste mit Fragen, die Interessenten klären sollten, bevor sie ihren Antrag einreichen. Auch rät die Broschüre davon ab, nach dem Motto “Viel hilft viel” zu verfahren: Es sei “nicht empfehlenswert, nach dem Gießkannenprinzip für ein Projekt parallel bei mehreren Stiftungen Anträge zu stellen”, heißt es dort.

Rund 82 Prozent der mehr als 20.000 in Deutschland existierenden Stiftungen sind fördernd tätig. Es kommt also darauf an, zunächst den Stiftungspartner zu finden, dessen Förderprofil zum eigenen Projekt passt. Eine gründliche Internetsuche ist dabei hilfreich. Man dürfe, so die Publikation, nicht erwarten, dass andere einem diese Vorarbeit abnehmen: “Oft beraten Stiftungen gern – vorausgesetzt, der Fördersuchende hat vorab eine
gründliche Recherche nicht gescheut.”

Die Broschüre kann kostenlos auf der Website des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen heruntergeladen werden.

(20.8.2015 | Quelle: Bundesverband Deutscher Stiftungen)

PDF-Download der Broschüre

Zur Übersicht "Vermögen & Finanzen // Literaturtipps"