topad


Vermögen & Finanzen

Literaturtipps

Herausforderungen an das Management in Nonprofits

Bono, Maria Laura: Performance Management in NPOs. Steuerung im Dienste sozialer Ziele (Edition Sozialwirtschaft) Baden-Baden (Nomos) 2010 (221 S.) 29 € (ISBN 978-3-832- 295082-8)

Höfler, Manfred / Bodingbauer, Dietmar / Dolleschall, Hubert / Schwarenthorer, Franz u.a.: Abenteuer - Change - Management. Handfeste Tipps aus der Praxis für alle, die etwas bewegen wollen. Frankfurt am Main (F.A.Z. Institut) 2010 (224 S.) 24,90 € (ISBN 978-3-899-81242-8)

Jung, H. Rüdiger / Bruck, Jürgen / Quarg, Sabine: Allgemeine Managementlehre. Lehrbuch für die angewandte Unternehmens- und Personalführung (basics). Berlin (Erich Schmidt) 4. Aufl. 2011 (XXV 648 S.) 39,95 € (ISBN 978 3 503 12908 9)

Langer, Andreas / Schröer, Andreas (Hrsg.): Professionalisierung im Nonprofit Management (Soziale Investitionen). Wiesbaden (VS) 2011 (294 S.) 39,95 € (ISBN 978-3-531-17605-5)

Meier, Rolf: Mitarbeiter in sozialen Einrichtungen führen, motivieren und begeistern. Praxis-Leitfaden für Vorgesetzte in NPOs (Pro Sozial) 2010 (82 S.) 29,80 € (ISBN: 978-3-812-50994-7)

Nufer, Gerd / Bühler, André (Hrsg.): Management im Sport. Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der modernen Sportökonomie (Sportmanagement 01) Berlin (Erich Schmidt) 2. Aufl. 2010 (XI, 595 S.) 39,95 € (ISBN 978-3-503-12693-4)

Schneider, Jürg / Minnig, Christoph / Freiburghaus, Markus: Strategische Führung von Nonprofit-Organisationen. Bern / Stuttgart / Wien (Haupt) 2007 (316 S.) 24,80 € (ISBN 978-3-8252-2969-6)

Schreyögg, Georg / Sydow, Jörg (Hrsg.): Verhalten in Organisationen (Managementforschung 19) Wiesbaden (Gabler) 2009 (297 S.) 69,90 € (ISBN 978-3-8349-1812-3)

Ein zunehmender Problem- und Ökonomisierungsdruck zeigt die Notwendigkeit einer Beschäftigung mit Managementfragen gerade im Nonprofit-Bereich. Die Spezialliteratur zu den verschiedenen Themen wie Führung oder Organisationsentwicklung, die in großer Zahl vorliegt, kann hier hilfreich sein. Teilweise finden sich auch Werke, die die Spezifika des Dritten Sektors behandeln.

Jung/Bruck/Quarg dienen, das nunmehr in vierter Auflage vorliegt [vgl. ausführliche Rezension zur Vorauflage unter www.stiftung-sponsoring.de/organisation-finanzen/literaturtipps/nonprofit-management.html]. Aktuelle Entwicklungen zur Verantwortung des Managements und zur “Virtualisierung“, also der raum-zeitlichen Verteiltheit von Arbeitsbeziehungen in Organisation und Personalführung sind neu eingefügt worden. Die komplexe Thematik wird stringent und verständlich dargestellt und durch zahlreiche Abbildungen illustriert. Die Wiederholungsfragen erleichtern dem Leser die Arbeit mit diesem empfehlenswerten Grundlagenbuch.

Der von Schreyögg / Sydow herausgegebene Sammelband teilt dagegen in acht ausgewählten Aufsätzen neueste Erkenntnisse und Trends der wissenschaftlichen Diskussion zum Verhalten in Organisationen („organizational behavior“) mit. Themen sind etwa die Beziehungen zwischen Leistung, Anschluss und Macht hinsichtlich des Organisationserfolgs, Kooperation, Autonomie und Loyalität, die Bedeutung von Statusverhalten für die Entstehung von Hierarchien und die Vergabe von Positionen oder Überlegungen zur Einbettung ökonomischer Aktivitäten in soziokulturelle Beziehungssysteme („Embeddedness“). Auch wird der neo-institutionalistische Ansatz, nach dem das Verhalten in Organisationen insbesondere durch externe Zwänge hervorgerufen wird, auf den Prüfstand gestellt.

Speziell die Herausforderungen von Veränderungsprozessen in Unternehmen, „Change Management“, stellen Höfler/Bodingbauer/Dolleschall/Schwarenthorer u.a. dar. Erfahrungen aus über 100 Veränderungsprozessen fließen hier z.B. über Erlebnisberichte, Tipps und praktische Hinweise in die Darstellung ein. In zehn Kapiteln werden die wesentlichen Erfolgsfaktoren eines Veränderungsprozesses aufgezeigt: „Organisation und Menschen in Bewegung bringen“, „Verbündete finden“, „an den richtigen Stellen anpacken“, „passende Strukturen für Veränderungen schaffen“, „gemeinsam an der Zukunft arbeiten“, „den Change kraftvoll steuern“, als „Führungskraft die Veränderung vorleben“, „Personalmanagement aktiv betreiben“, „Lernen unterstützen“ und „offene Kommunikation leben“. Nicht zuletzt Cartoons von „Much“ (Michael Unterleitner) auf fast jeder zweiten Seite macht die Lektüre zu einem unterhaltsamen Erlebnis.

Der strategischen Führung speziell von Nonprofit Organisationen widmen sich Schneider, Minnig und Freiburghaus. Nach einer Darstellung des strategischen Prozess ist bei dessen Umsetzung auch ihr Thema das Change Management, dem sich das strategische Controlling anschließt. Die Autoren halten fest, dass die „Idee der strategischen Planung als umfassender Ansatz“ heutzutage abgelöst worden sei von strategischen Plänen als „Machbarkeitsanalysen“. Das Controlling umfasse nicht nur die Überprüfung der Effektivität (Zielerreichung), sondern auch der Effizienz (richtige Zielsetzung). Es handelt sich somit um einen lernorientierten Prozess [zum Strategiebildungs- als laufenden Lernprozess vgl. S&S 2/2011, S. 38 f.]. Letztendlich sei der Erfolg des Change von den vorhandenen sozialen Strukturen abhängig. Das Buch ist gut verständlich geschrieben und wird durch zahlreiche Abbildungen abgerundet.

Meier widmet seinen Ratgeber den Anforderungen des Alltags. Aufgabe einer Führungskraft ist hier die Mitarbeitermotivation und der Erhalt ihrer Leistungsfähigkeit. Gerade im Nonprofit Bereich werden Vorgesetzte besondere Aufgaben gestellt [vgl. S&S RS 2/2011]. Der Leitfaden enthält dementsprechend Ausführungen zum Umgang mit Mitarbeitern, zur Teamentwicklung, Verbesserung der Kooperation, aber auch zur Selbstführung und zum Management von Veränderungen sowie dem Ausbau der eigenen Führungsstärke. Bei der mit zahlreichen Abbildungen versehenen Darstellung dienen Checklisten der eigenen Überprüfung und Weiterentwicklung. Die komprimierten Ausführungen und das Stichwortverzeichnis geben dem Leser schnell einen Überblick über die Materie und erleichtern das praxisnahe Arbeiten mit dem Heft.

Bono, die selbst über jahrelange Erfahrung in Führungspositionen im Nonprofit Bereich verfügt, widmet sich dem Performance Management und beschreibt die Elemente eines wirkungsorientierten Steuerungssystems [vgl. zu Wirkungsfragen das Schwerpunktthema in S&S 2/2011]. Gastautoren stellen Beispielsfälle aus der Kriminalprävention, dem Strafvollzug und der Altenpflege vor.

Die 14 Beiträge in dem von Langer und Schröer herausgegebene Band beschäftigen sich aus sozialwissenschaftlicher Sicht mit Professionalisierungsanforderungen an das Personal des Dritten Sektors. Die Darstellung gliedert sich in die Teile Professionalisierung im Management (S. 47 ff.), von Nonprofit Governance und Leadership (S. 131 ff.) sowie der Managementinstrumente: Controlling, Evaluation und Fundraising (S. 229 ff.).

Nufer und Bühler schließlich präsentieren in dem Herausgeberband speziell das Management im Sport. In 20 Kapiteln stellen 24 Autoren die Verbindungen einerseits zwischen Wirtschaft und Sport und andererseits zwischen Theorie und Praxis dar, ein „doppelter Brückenschlag“. Die Beiträge sind in vier Teile geordnet: „Betriebswirtschaftslehre und Sport – Ein Überblick“, „Sportmanagement – die Anwendung klassischer Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre im Sport“, „Aktuelle Entwicklungen und Trends im Sportmanagement“ sowie „Die Zukunft des Sportmanagement“. Alle Kapitel sind gleich strukturiert: Inhaltsverzeichnis, Lernziele, Überblick, Einführung in die Thematik und Hauptteil, gefolgt von Fallstudie, Fazit und Ausblick, Kontrollfragen, Literaturverzeichnis und weiterführenden Ressourcen. Die übersichtliche und verlässliche Darstellung ermöglicht ein praxisnahes Arbeiten [vgl. zur Sportförderung Schwerpunktthema S&S 4/2009].

Zur Übersicht "Vermögen & Finanzen // Literaturtipps"