topad


Recht & Steuern

Urteile & Erlasse

Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsoring aus Sicht des Zuwendungsempfängers

Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 13. November 2012

Das Schreiben regelt die zwischen den obersten Finanzbehörden abgestimmte umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsoring aus Sicht des Zuwendungsempfängers. Durch die Einfügung eines neuen Abs. 23 in Abschnitt 1.1 des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses wird klargestellt, dass keine Leistung im Rahmen eines Leistungsaustausches vorliegt, wenn sich der Empfänger von Sponsoringgeldern im Sponsoringvertrag dazu verpflichtet, auf den Sponsor lediglich hinzuweisen, ohne ihn dabei besonders hervorzuheben oder auf seine Internetseiten zu verlinken. Das gilt ausdrücklich auch dann, wenn das Emblem oder das Logo des Sponsors gezeigt wird.

Die Grundsätze des Schreibens sind in allen ab dem 1. Januar 2013 verwirklichten Sachverhalten anzuwenden.

Anmerkung:
Anders als bei der ertragsteuerlichen Behandlung des Sponsoring gab es bisher keine abgestimmte Haltung der Finanzbehörden zur umsatzsteuerlichen Behandlung. Überwiegend sahen diverse OFD-Verfügungen im Logoabdruck eine umsatzsteuerpflichtige Duldungsleistung (siehe dazu ausführlich S&S 5/2010 S. 48 f).

Aktenzeichen: IV D 2 – S 7100/08/10007:003

Zur Übersicht "Recht & Steuern // Urteile & Erlasse"