Akteure & Konzepte

Stiftungsporträts

Zehn Jahre Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung

2004 gegründet, verwaltet die Dachstiftung heute mehr als 30 Treuhandstiftungen mit einem Kapital von über 6,4 Mio. €. Einblick in das vielfältige stifterische Engagement an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) gab der Stiftertag 2014.

Stifterinnen und Stifter stellten ihre privaten Initiativen und Investitionen vor und nutzten den Stiftertag für die Vergabe von Preisen und Stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs: Rund 82.000 € haben elf Stiftungen in diesem Jahr hierfür bereitgestellt. Weitere 118.000 € fließen in Projekte in Forschung und Lehre. Insgesamt stellt die Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung im Jahr 2014 damit Fördermittel mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund 200.000 € zur Verfügung.

Privatpersonen, aber auch Institutionen und Unternehmen eröffnet die Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung zahlreiche unbürokratische Möglichkeiten innovativen wie effizienten Stifterengagements und garantiert eine kompetente Vermögensverwaltung. Stiften erfordert kein großes Vermögen. “Auch kleine Stiftungsbeiträge sind in ihrer Summe von großer Wirkung und fördern damit das Zukunftspotenzial unseres Landes”, erklärte der Vorsitzende des Vorstands der Johannes Gutenberg-Universitätsstiftung, Helmut Rittgen.

Die Stiftung ermöglicht ganz konkret und dauerhaft, Projekte in Forschung, Lehre, Studium, wissenschaftlicher Weiterbildung und Kunstausübung entsprechend der individuellen Lebensziele und Wünsche der Stifter zu unterstützen. Als eine der größten deutschen Universitäten mit mehr als 35.000 Studierenden und 4.150 Wissenschaftlern in mehr als 150 Instituten und Kliniken bietet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ein attraktives Spektrum von unterstützungswürdigen Projekten quer durch alle Fachrichtungen.

Neben der Unterstützung durch Sachmittel für Geräte oder Forschungsvorhaben besteht für die Stifter auch die Möglichkeit, mit Investitionen unter anderem in Stipendien, Graduiertenkollegs oder Auslandaufenthalte den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und junge Talente zu qualifizieren. “Ein besonderer Vorzug der Dachstiftung ist dabei, dass die Stifter mit der persönlichen Auswahl ihres Projekts dieses gezielt fördern und den Verlauf aktiv begleiten können”, erläuterte der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Georg Krausch. “Durch engen Kontakt mit den geförderten Wissenschaftlern und Studierenden erhalten die Stifter ständig Einblick in die Verwendung des Ertrags ihres Vermögens und können langfristig die Entwicklung und Folgen ihres Tuns verfolgen.”

Über die Form der Mitwirkung, d.h. die Beteiligung durch Zustiftungen (kein Mindestbetrag), Spenden in freiwählbarer Höhe oder die Errichtung einer Treuhandstiftung (Mindestbetrag 25.000 €) können die Stifter selbst entscheiden.

(24.11.2014 | Quelle: Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Stiftungsporträts"