Akteure & Konzepte

Stiftungsporträts

Stiftung CareLink leistet psychologische Nothilfe

Innerhalb der Schweiz hat die Stiftung CareLink ein umfangreiches und gut verbundenes Netzwerk aufgebaut, in dem etwa 400 Care Giver und viele Notfallpsychologen vertreten sind. Dieses Netzwerk macht es der Stiftung möglich, schnell und angemessen in einer unverhofften Krisensituation zu reagieren.

Die Stiftung bietet sofortige Hilfe im Falle einer dramatischen Situation, in dem sie ein spezielles Care-Team kreiert und zum Notfallort entsendet. Durch die Schweiz weite Vernetzung ist ein Care Team schnell an Ort und Stelle und kann sofortige Unterstützung leisten.

CareLink hat sich vor allem auf Unternehmen und Institutionen spezialisiert. Hat sich also ein schwerer Unfall oder verheerender Brand in einer Fabrik mit Verletzten ereignet oder gab es in einer Bank einen Überfall oder hat sich ein Mitarbeiter das Leben genommen: das sind alles Ereignisse, die auf körperliche Ebene die Betroffenen schwer verletzten können, aber vor allem ist die psychische Verletzung der Betroffenen und Beteiligten nicht zu unterschätzen. Die Hautverletzung kann mit ärztlicher Versorgung wieder schnell heilen, aber die Bilder eines einstürzenden, brennenden Gebäudes können einen noch lange verfolgen und mental sehr mitnehmen. Und genau an der Stelle der psychischen Verletzung setzt das Careteam an; das Careteam handelt direkt vor Ort und wartet nicht mit der Seelsorge wenn Tage nach dem Unfall vergangen sind. Es ist sehr wichtig, dass nicht nur die Situation vor Ort durch praktische und pragmatische Massnahmen organsiert wird. Denn neben dem Krisenmanagement, zählt die psychologische Nothilfe.

Mit einer sofortigen Behandlung der Betroffenen durch die Methoden der Notfallpsychologie und Notfallseelsorge können schwere psychische Folgen verhindert werden. Dabei geht es vor allem um die posttraumatische Belastungsstörung. Die posttraumatische Belastungsstörung ist auch bekannt unter den Kürzeln ptsd und ptbs. Das beunruhigende an der ptbs ist, dass diese nicht sofort nach dem Erleben eines dramatischen Ereignisses zu diagnostizieren ist, wie sich die ptsd eher schleichend im Inneren desjenigen entwickelt. Die posttraumatische Belastungsstörung ist manchmal erst nach einem halben oder ganzen Jahr erkennbar. Aber das Care-Team weiss, dass eine ptbs schon durch sofortige psychologische Hilfe verhindert werden kann. Mit Seelsorge während der Akutphase und auch danach kann das Risiko für eine posttraumatische Belastungsstörung minimiert werden.

Eine aus den Rudern geratene Situation kann mit Hilfe der unterschiedlichen Tätigkeiten des Care-Teams wieder zurück in eine Balance gebracht werden. Die Mitarbeiter verkraften solche Situationen besser und das Unternehmen kann zurückkehren zu einem optimalen Ablauf.

(24.9.2015 | Quelle: Stiftung CareLink)

Website der Stiftung CareLink

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Stiftungsporträts"