topad


Akteure & Konzepte

Auszeichnungen

Spitzenreiter der Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Verwaltung nominiert

Für 14 Unternehmen und neun Kommunen ist der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2014 nun zum Greifen nah. Die Auszeichnung wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung am 28. November 2014 verliehen.

Die Expertenjury hat die 14 Finalisten für Spitzenleistungen in der Bewältigung von ökologischen und sozialen Zukunftsherausforderungen nominiert. 550 Unternehmen und 65 Kommunen hatten sich am diesjährigen Wettbewerb beteiligt.

Nominiert als Deutschlands nachhaltigste Großstädte sind Dortmund, Karlsruhe und Nürnberg. Die Finalisten unter den Städten mittlerer Größe sind Delitzsch in Sachsen, das baden-württembergische Ludwigsburg und die Hansestadt Lüneburg. Unter den Kleinstädten und Gemeinden setzten sich die niedersächsische Samtgemeinde Barnstorf, die Gemeinde Furth in Niederbayern und die Nordseeinsel Juist durch.

“Besonderen Wert haben wir darauf gelegt, dass die jeweiligen Städte übergeordnete, integrierte Strategien verfolgen, die in der Verwaltung verankert sind”, erklärt Jurymitglied Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts. Zur Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsprojekte erhalten die Sieger von der Allianz Umweltstiftung eine projektgebundene Fördersumme von jeweils 35.000 €.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis für Unternehmen wird in diesem Jahr erstmals in drei Größenkategorien verliehen. Als nachhaltigste Großunternehmen wurden der Elektrogeräte-Hersteller Miele, Deutschlands größtes Unternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft Remondis und die Scandic Hotels Deutschland nominiert. Die Finalisten mittlerer Größe sind das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) mit seinem Landesverband Unterweser-Ems, die Rauch Möbelwerke und das Bauunternehmen Wolff & Müller. Unter den Kleinunternehmen sind der Fair-Trade-Pionier GEPA, der Ökostrom- und Biogasanbieter Naturstrom und der Pflanzenschutzmittelhersteller W. Neudorff vorn.

Unter Deutschlands nachhaltigsten Marken haben sich die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), GEPA und der Bionahrungsmittel-Vorreiter Lebensbaum Ulrich Walter durchgesetzt, für den Sonderpreis “Ressourceneffizienz” – vergeben in Zusammenarbeit mit Steinbeis Papier – der Chemiefaser- und Kunststoff-Produzent Aquafil, der Armaturenhersteller Grohe AG und Symrise, börsennotierter Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen.

(22.9.2014 | Quelle: Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Auszeichnungen"


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Verstanden