topad


Akteure & Konzepte

Auszeichnungen

Primus-Preis des Monats für Inklusion am Rothsee

Feuer, Wasser, Erde, Luft – über die vier Grundelemente des Lebens versucht der Landesbund für Vogelschutz Rothsee Erfahrungen zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern zu fördern, um Berührungsängste abzubauen. Das Kooperationsprojekt bekommt im November 2015 den Primus-Preis der Stiftung Bildung und Gesellschaft.

Wie entzündet man in der freien Wildnis ein Feuer? Und was muss man tun, dass es nicht wieder ausgeht? Das lernen Regelschüler und Schüler mit speziellem Förderbedarf gemeinsam im bayerischen Hilpoltstein. Sechs Monate lang treffen sie sich, um gemeinsam die Umwelt zu entdecken und soziales Miteinander zu erfahren.

In gemischten Gruppen werden sie an komplexe Fragestellungen zu ökologischen, ökonomischen und sozialen Themen herangeführt. Das erfordert von allen Kindern Reflexionsfähigkeit und vorausschauendes Denken. Steht bei den jüngeren Schülern noch die Erkundung von Lebensräumen im Mittelpunkt, lernen die älteren Kinder gemeinsam über Ernährung, fairen Handel, Wasserversorgung und Erneuerbare Energien den Themenkomplex der Nachhaltigkeit kennen.

Da die Schüler mit besonderem Förderbedarf meist in der Kommunikation eingeschränkt sind, müssen sich die Kinder bei der Lösung ihrer Gruppenaufgaben andere Wege suchen, um miteinander agieren zu können. Inklusion über das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit erlebbar machen – für diese Idee wird dem Kooperationsprojekt der Primus-Preis im November von der Stiftung Bildung und Gesellschaft verliehen.

Dieses und andere Kooperationsprogramme werden vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) initiiert. Sie laufen im Rahmen der Zusammenarbeit der LBV Umweltstation Rothsee mit Schulen im Rother Landkreis. Diese Kooperationsprojekte wurden von der deutschen UNESCO-Kommission als “offizielles Projekt der UN Weltdekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2010/2011” ausgezeichnet.

Der Primus-Preis wird jeden Monat an ein kleines, vorbildhaftes Projekt vergeben. Die im Juni 2013 vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gegründete Stiftung Bildung und Gesellschaft will so Initiativen fördern, die ein konkretes Problem in der Kita oder in der Schule vor Ort aufgreifen und lösen wollen. Wichtig ist, dass die Projekte auf alle Regionen übertragbar sind und nicht parallel agieren, sondern an das staatliche Bildungssystem andocken. Lokale Akteure – wie Arbeitsagenturen oder Schulämter, aber auch Unternehmen sowie kulturelle Einrichtungen – sollten einbezogen sein. Aus allen ausgezeichneten Projekten wird der Primus des Jahres gewählt.

(19.11.2015 | Quelle: Stiftung Bildung und Gesellschaft)

Website der Stiftung Bildung und Gesellschaft

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Auszeichnungen"


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Verstanden