topad


Akteure & Konzepte

Auszeichnungen

OLB-Stiftung vergibt Wissenschaftspreise

Sechs junge Wissenschaftler haben den mit insgesamt 22.000 € dotierten Wissenschaftspreis der OLB-Stiftung erhalten. Mit dem Preis würdigt die Stiftung der Oldenburgische Landesbank AG Doktorarbeiten und Studienabschlussarbeiten. Die mit 5.000 € dotierten ersten Preise gingen an Absolventen der Universitäten Osnabrück und Bremen.

Feierliche Preisübergabe in Oldenburg (Foto: OLB-Stiftung)

Ausgezeichnet wurden die Kognitionswissenschaftlerin Dr. Ekaterina Ovchinnikova (Universität Osnabrück) und Celina Hübner (School of Humanities and Social Sciences der Jacobs University Bremen). Einen zweiten Platz (jeweils 3.500 €) belegten Dr. Christian Hansen (School of Engineering and Science der Jacobs University Bremen) und der Geistes- und Kulturwissenschaftler Ralf Weber (Universität Vechta). Einen dritten Preis (2.500 €) erhielten die Sozialwissenschaftlerin Anna Carina Dieterle (Universität Osnabrück) sowie Dr. Lisa Lüdders (Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen).

“Sie sind ein Aushängeschild der Forschung und Wissenschaft im Nordwesten”, sagte die Vorsitzende des Vorstands der OLB-Stiftung, Karin Katerbau, an die Preisträger gewandt. Neben der Qualität der ausgezeichneten Arbeiten beeindrucke auch deren Vielfalt.

Mit dem Wissenschaftspreis will die OLB-Stiftung die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern. Der Preis würdigt aber auch die Leistungen der Universitäten und Fachhochschulen im Nordwesten Deutschlands. Und er unterstützt deren Engagement in Lehre und Forschung. Er soll außerdem dazu beitragen, die weitere Forschertätigkeit der Preisträger zu fördern und auch künftig zum wissenschaftlichen Arbeiten zu motivieren. Der Wissenschaftspreis ehre also nicht nur herausragende Arbeiten, sondern auch den Forschergeist.

Antragsberechtigt waren Absolventen der staatlich anerkannten Universitäten und Hochschulen im Nordwesten, deren Arbeiten im Urteil der Universität und Hochschule qualitativ herausragen. Bewerben konnten sich Studierende aller Fachrichtungen, die seit dem 15. August 2010 eine wissenschaftliche Abschlussarbeit (Diplom-, Magister-, Staatsexamens-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit) vorgelegt haben und deren Prüfungsverfahren abgeschlossen war. Über die Vergabe der Preise entschied eine unabhängige Jury.

(3.2.2013 | Quelle: Universität Osnabrück)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Auszeichnungen"


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Verstanden