topad


Akteure & Konzepte

Auszeichnungen

innatura gGmbH wird als wegweisende Idee für eine digitale Welt ausgezeichnet

Am 3. September 2015 wird das Projekt "innatura – Online-Plattform für fabrikneue Sachspenden" im bundesweiten Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" als Preisträger geehrt.

Zum Thema “Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt” liefert das Projekt in der Kategorie Gesellschaft eine Antwort auf die Frage, wie einwandfreie, aber unverkäufliche Waren als Spenden an soziale Organisationen vermittelt werden können.

Eine falsche Zahl auf der Verpackung kann eine ganze Ladung Zahnpasta für den Hersteller nutzlos machen. Weil es für Unternehmen umständlich und teuer ist, Fehlproduktionen zu spenden, landen sie oft direkt in der Entsorgung. Dieser Verschwendung macht die Online-Plattform innatura ein Ende: Sie vermittelt diese Produkte an gemeinnützige Organisationen, organisiert Lagerung, Transport, Verteilung und die notwendige Verwaltung. Ob Akkuschrauber oder Shampoo: Die Bestellung läuft wie beim Online-Shopping. Für die sozialen Organisationen fällt lediglich eine geringe Vermittlungsgebühr an.

Das prämierte Projekt ist einer der 100 Preisträger des Wettbewerbs “Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen”. Im Wettbewerbsjahr 2015 zeichnen die Initiative “Deutschland – Land der Ideen” und die Deutsche Bank gemeinsam Ideen und Projekte aus, die das Potenzial von Digitalisierung und Vernetzung nutzen und vorantreiben.

Die Auszeichnung nimmt Dr. Juliane Kronen, Gründerin und Geschäftsführerin der innatura gGmbH, entgegen.

(28.8.2015 | Quelle: Initiative “Deutschland – Land der Ideen”)

Website von innatura


Weg von der Wegwerfgesellschaft: Interview mit Juliane Kronen

Foto: Kerstin Klupsch

Die Gründerin des Sozialunternehmen innatura, erklärt im Interview mit Stiftung&Sponsoring, wie die Brücke zwischen Unternehmen, die überschüssige Ware spenden möchten, und NPO, die diese dringend benötigen, funktioniert. Wie häufig bei Innovationen, so Kronen, griffen existierende Regelungen zu kurz, etwa bei der steuerlichen Behandlung von Sachspenden oder der Versicherung gespendeter Produkte.

Interview online lesen


Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Auszeichnungen"


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Verstanden