topad


Akteure & Konzepte

Auszeichnungen

„Frankfurt schreibt!“: Die Sieger stehen fest

In der Musterschule stellten sich Schüler, Lehrer, Eltern und Prominente einem kniffligen Wettkampf der Rechtschreibung

35 Minuten Diktatzeit bei höchster Konzentration, 357 Wörter, von denen jedes vierte ein Stolperstein war – das große Finale des Diktatwettbewerbs „Frankfurt schreibt!“ brachte am 28. Februar 2012 über 180 Teilnehmer aus 13 Frankfurter Schulen heftig ins Schwitzen. Doch am Ende stand in der Aula der Musterschule eindeutig fest, wer in den drei Teilnehmer-Kategorien – Oberstufenschüler, Eltern und Lehrer – die Nase vorn hatte.

Stella-Marie Felsinger (Heinrich-von-Gagern-Gymnasium) siegte mit 15 Fehlern bei den Schülern, Carl Kaiser (Ernst-Reuter-Schule) mit 14 bei den Lehrern, und bei den Eltern war Kirstin Diemer (Heinrich-von-Gagern-Gymnasium) mit 8 Fehlern nicht nur die Erstplatzierte ihrer Kategorie sondern auch die Beste des Gesamtplacements. Im Schnitt machten die Schüler 38,5, die Eltern 24,9 und die Lehrer 23,4 Fehler. Den frisch gekürten Rechtschreibprofis winkten als Gewinne unter anderem ein Besuch im Lufthansa-Flugsimulator A380, VIP-Karten für die Frankfurter Eintracht und Tickets für YOU FM-Konzerte des hr. Beim Endspurt im Wettkampf der Sprachliebhaber, dem ersten seiner Art in der Mainmetropole, galt es, orthografische Herausforderungen wie „Ratatouille“ oder „Schlamassel“, „Jelängerjelieber“ oder das „anthrazitfarbene Geißblattgeistchen“, „Anderen-Leuten-die-Schuld-Geben“ oder „Fünf-zu-null-Sieg“ zu meistern und sich den Tücken von Getrennt-, Zusammen-, Groß- und Kleinschreibung zu stellen. „Der Diktatwettbewerb zeigt auf sportliche und heitere Weise, wie reich unsere Sprache ist. Er spricht daher die Sprachbegeisterten an. Zugleich ist unsere Diktat aber auch eine Art Denksport-Aufgabe, also etwas für Tüftler. Letztlich ist für jeden etwas dabei“, so Dr. Roland Kaehlbrandt, der Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, die das Projekt gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt für die Stadt Frankfurt am Main, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Kulturwelle des Hessischen Rundfunks, hr2-kultur, dem Dudenverlag und der Dr. Marschner Stiftung durchführte. Außer Konkurrenz beteiligte sich am Wettkampf ein Team von Frankfurter Prominenten und Sprachprofis, bestehend aus Kulturdezernent Prof. Felix Semmelroth (CDU), Buchmesse-Direktor Juergen Boos, Opern-Intendant Bernd Loebe, der Präsidentin des International Women’s Club of Frankfurt, Anne Sterkel, und der Vorsitzenden der Freunde der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Cornelia Schmidt zur Nedden. Moderiert wurde die große, generationsübergreifende Bildungs-Show von Constanze Angermann (Hessenschau). (06/03/12; Quelle: 06/03/12; Quelle: Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Auszeichnungen"


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Verstanden