topad


Akteure & Konzepte

Auszeichnungen

Ernst Schering Preis 2013 an AIDS-Forscher

Die Schering Stiftung verleiht den Ernst Schering Preis 2013 an den Virologen Prof. Dr. Frank Kirchhoff, Direktor des Instituts für Molekulare Virologie am Universitätsklinikum Ulm. Kirchhoff erhält den mit 50.000 € dotierten Preis für seine wegweisenden Forschungen zur Entstehung der Immunschwächekrankheit AIDS und insbesondere für seine bahnbrechenden Erkenntnisse zur Evolution des HI-Virus.

Frank Kirchhoff (Foto: Schering Stiftung)

“Frank Kirchhoff ist einer der überragenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der molekularen Virologie. Mit seiner Forschung hat er einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Übertragungen des HI-Virus geleistet und neue Möglichkeiten der Therapie und Prävention aufgezeigt”, begründete Professor Reinhard Kurth als Vorsitzender des Stiftungsrats die Entscheidung der Schering Stiftung.

Kirchhoff hatte in den vergangenen Jahren schon mehrere hochkarätige Auszeichnungen erhalten, darunter 2009 den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der seit 2001 in Ulm arbeitende Wissenschaftler, der als Postdoc drei Jahre an der renommierten Harvard Medical School in Boston/USA geforscht hat, ist unter anderem Mitglied der Nationalen Akademie der Naturforscher Leopoldina und des Nationalen AIDS-Beirats.

Das Forschungsinteresse Professor Kirchhoffs gilt der Frage, wie Immundefizienzviren aus Affen und Menschen das Immunsystem manipulieren, Artengrenzen überschreiten und AIDS verursachen. Dabei konzentriert er seine Forschung zum einen auf die Frage, wie HI-Viren die antivirale Immunantwort ausschalten oder unterlaufen können. Zum anderen untersucht er, welche natürlichen Faktoren im menschlichen Körper eine Rolle bei der Virusvermehrung und -übertragung spielen und für die Entwicklung neuartiger therapeutischer oder präventiver Ansätze geeignet sein könnten. Mit seinen Arbeiten konnte Kirchhoff zeigen, dass das virale Nef-Protein (negative factor) menschliche Immunzellen auf vielfältige Weise manipuliert und dadurch zur effektiven Ausbreitung und hohen Virulenz von HIV im Menschen beiträgt.

(21.11.2012 | Quelle: Universität Ulm)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Auszeichnungen"


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Verstanden