topad


Akteure & Konzepte

Auszeichnungen

Alcatel-Lucent Stiftung zeichnet Thomas Wiegand aus

Der Nachrichtentechniker von der TU Berlin war aktiv an der Entwicklung der aktuellen Standards für die Videocodierung beteiligt. Der Forschungspreis Technische Kommunikation 2013, den er nun erhalten hat, ist mit 20.000 € dotiert.

Foto: Alcatel-Lucent Stiftung

Die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung begründet die Vergabe des Preises an Thomas Wiegand mit seiner hohen wissenschaftlichen Exzellenz und der gleichzeitig umfassenden Anwendungsrelevanz seiner Arbeiten, die unmittelbar am Fokus der Stiftungsausrichtung, nämlich dem besseren Zusammenwirken von Mensch und Technik, ansetzen. Das Kuratorium der Alcatel-Lucent Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zeichnet seit 1980 jährlich herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus, deren Forschungsarbeit einen wichtigen Beitrag zum Thema “Mensch und Technik in Kommunikationssystemen” darstellt.

Komprimierte Videos machen heute mehr als die Hälfte des internationalen Datenverkehrs im Internet aus. Der nachhaltige Trend zu hochauflösenden Filmen, TV-Programmen im HD-Format und Videos in 3D sowie der starke Zuwachs videofähiger Geräte wie Smartphones und Tablets werden diese Tendenz weiterhin verstärken. All dies wäre ohne leistungsfähige Kompressionsverfahren nicht denkbar. In den letzten zehn Jahren hat sich der Videokompressionsstandard H.264/MPEG-AVC durchgesetzt, an dessen Entwicklung Prof. Dr. Thomas Wiegand und sein Team maßgeblichen Anteil haben und der heute weltweit in über einer Milliarde Geräten verwendet wird. Und die Entwicklung geht weiter.

In den letzten Jahren wurde – wieder unter maßgeblicher Beteiligung von Prof. Wiegand und seinem Team – der Nachfolgestandard H.265/MPEG-HEVC entworfen, der seit Anfang 2013 verabschiedet ist und durch den die Möglichkeiten der Videokompression nochmals deutlich erhöht werden. H.265/MPEG-HEVC erzielt eine doppelt so starke Kompression wie H.264/MPEG-AVC. Erweiterungen an diesem neuen Standard wie höhere Bit-Tiefe, Skalierbarkeit und 3D werden 2014 folgen.

Der 1970 geborene Prof. Dr. Thomas Wiegand ist seit 2008 Professor an der TU Berlin und Abteilungsleiter am Fraunhofer HHI. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Videocodierung, Multimediakommunikation und Computer Vision.

(18.10.2013 | Quelle: Alcatel-Lucent Stiftung)

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Auszeichnungen"


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Verstanden