Akteure & Konzepte

Ausschreibungen

Sozialer Menschenrechtspreis 2013

Die Eberhard-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation wird im Jahr 2013 Einzelpersonen, Vereine, Projekte, Organisationen oder Unternehmen auszeichnen, die sich nachweislich im Bereich sozialer Menschenrechte verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert.

Die 2011 gegründete Stiftung setzt sich dafür ein, die bereits von der UNO festgeschriebenen sozialen Rechte bei uns und weltweit auch als individuell einklagbare Rechte zu verankern – wie die auf soziale Sicherheit, Arbeit, Gleichberechtigung, Bildung und Freiheit des Kulturlebens.

Kriterium für die Auszeichnung sind Aktivitäten im Sinne des Stiftungszieles, zur Entwicklung des Bewusstseins für die sozialen Menschenrechte, insbesondere durch Verbreitung und Austausch von Informationen über die Bedeutung der sozialen Menschenrechte für eine demokratische und gerechte globale Wirtschafts- und Sozialordnung, ? die Notwendigkeit ihrer Verankerung als einklagbarer Individualanspruch sowie ihre aktuelle Verwirklichung, insbesondere in Deutschland, der EU und der Türkei.

Unter sozialen Menschenrechten versteht die Stiftung das Recht auf Selbstbestimmung, die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie entsprechend der Allgemeinen Menschenrechtserklärung vom 10.12.1948 (Art. 22–27):

  • das Recht auf soziale Sicherheit,
  • das Recht auf Arbeit, gleichen Lohn, Koalitionsfreiheit, Erholung und Freizeit,
  • soziale Betreuung, d.h. ein angemessener Lebensstandard bezüglich Bekleidung, Wohnung, ärztlicher Versorgung etc.,
  • Bildung und kulturelle Betreuung,
  • Freiheit des Kulturlebens.

Einsendeschluss ist der 15. September 2013. Eine unabhängige Jury ermittelt die Preisträgerin oder den Preisträger.

(10.7.2013 | Quelle: Eberhard-Schultz-Stiftung)

Detaillierte Ausschreibung

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Ausschreibungen"