Akteure & Konzepte

Ausschreibungen

Junge Konstrukteure zum Bau einer Enigma 2.0 gesucht

Bei "exciting physics" können Schüler ab Jahrgangsstufe 5 selber forschen, eine Enigma 2.0, Präzisionswaagen, Tauchboote oder andere Apparaturen konstruieren und mit ihren kreativen Erfindungen zahlreiche Preise gewinnen. Der bundesweite Wettbewerb wird von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Universität des Saarlandes veranstaltet und finanziell von der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung unterstützt.

Der Wettbewerb ist Teil des Wissenschaftsfestivals “Highlights der Physik“, das vom 27. September bis zum 2. Oktober 2014 in Saarbrücken stattfindet. Zu gewinnen sind zahlreiche Experimentierkästen, Mediengutscheine und weitere hochwertige Sachpreise.


Foto: Highlights der Physik/Uhmeyer

Interessierte haben die Wahl zwischen sechs Aufgaben:

  • Enigma 2.0: Ziel der Aufgabe ist es, eine Apparatur zu konstruieren und zu bauen, oder eine Methode zu entwickeln, mit deren Hilfe ein beliebiger Text verschlüsselt werden kann, so dass er für andere unlesbar bzw. unverständlich wird. Ein mit dieser Methode verschlüsselter Text muss nachweislich auch wieder lesbar gemacht werden.

  • Präzisionswaage: Ziel der Aufgabe ist es, eine möglichst präzise arbeitende Waage zu entwerfen und zu bauen, mit deren Hilfe zwei sehr unterschiedliche Massen bestimmt werden können. Dabei sind folgende Regeln einzuhalten: Aufbau und Konstruktion der Waage sind freigestellt. Bausätze und Teilbausätze von Waagen sowie Komponenten fertiger Waagen dürfen nicht verwendet werden.

  • Papierbrücke: Bei diesem Wettbewerb soll eine möglichst leichte Brücke aus Papier, Bindfaden und Klebstoff gebaut werden, die eine vorgegebene Distanz von einem Meter überspannt und dabei eine Masse von 1 Kilogramm tragen kann.

  • Schnick-Schnack-Schnuck: Ziel dieser Aufgabe ist es, eine Apparatur oder Vorrichtung zu konstruieren und zu bauen, die nach einem Zufallsprinzip arbeitet und gegen die man “Schere, Stein, Papier” spielen kann.

  • Tauchboot: Hier gilt es, ein „Unterseeboot“ zu konstruieren, das ohne Fernsteuerung auf den Grund eines Aquariums absinkt und dort für einen bestimmten Zeitraum verweilt. Frühestens nach einer Minute und spätestens nach drei Minuten soll das U-Boot dann selbstständig wieder auftauchen.

  • Kettenreaktion: Ziel der Aufgabe ist es, eine Kettenreaktion zu konstruieren und zu bauen, die aus phantasievollen Kombinationen möglichst vieler sich nacheinander auslösender physikalischer Effekte besteht.

Partner des Wissenschaftsfestivals „Highlights der Physik” sind die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung gGmbH sowie die Internetplattform „Welt der Physik“ und die Stiftung ME Saar.

(2.7.2014 | Quelle: Deutsche Physikalischen Gesellschaft)

Website zum Wettbewerb "exciting physics"

Zur Übersicht "Akteure & Konzepte // Ausschreibungen"